Leichtigkeit

[zur Start­seite/zum Menü]

Aus der Ausbildung für Systemische Aufstellungen: “Öffnen für ein befreites Leben!”:

Leichtigkeit

Der Som­mer ist da. Ist die damit gewün­schte inner­liche Leichtigkeit auch da?
Falls ja, wun­der­bar. Du brauchst nicht weit­er­lesen 😊.
Falls nicht oder nicht so ganz:
Wir haben uns oft so sehr daran gewöh­nt alles im Leben zu sehen und darüber zu grü­beln, was ger­ade oder schon länger nicht stimmt.
Alles, worüber ich nach­denke, ob bewusst oder unbe­wusst, erzeugt Stim­mungen und auch Real­itäten. Glaube ver­set­zt wirk­lich Berge – dieses Sprich­wort stimmt! Wir bestellen im Grunde per­ma­nent beim Uni­ver­sum, auch wenn wir ein­fach nur über etwas nach­denken – vor allem, wenn wir Prob­leme wälzen. Und das erzeugt wiederum die Stim­mungen.
Die gute Nachricht: Darauf kann man aktiv Ein­fluss nehmen 😊.
Beobachte ein­fach mal deine täglichen Gedanken genauer. Du wirst in der Regel sehen, wie oft und inten­siv sie um Prob­leme kreisen oder um das, was du willst, aber nicht hast und das, was du hast, aber nicht willst. Das beze­ich­nen übri­gens die Bud­dhis­ten als die zwei Haup­tur­sachen des Lei­dens. Alle diese Gedanken erzeu­gen schlechte, schwere, beladene Stim­mungen. Und das auch, wenn draußen der schön­ste Som­mer ist 😉.

Natür­lich ist es oft sin­nvoll, sich mit Prob­le­men zu beschäfti­gen, um sie zu lösen. Nur wird das oft­mals zur Dauer­schleife und man wälzt sie immer und immer wieder. Man kaut darauf rum, als wür­den sie sich allein dadurch lösen.

Beobachte mal dein Denken und teile es ein in:

  • über schönes nach­denken, das was ger­ade gut läuft
    und
  • über Prob­leme nach­denken bzw. über das was du nicht hast, dir aber wün­scht oder das, was du hast, aber nicht willst.

Falls das erste über­wiegt, ist das schon mal gut und mehr als der Durch­schnitt (glaube ich).
Falls das zweite über­wiegt, beste­ht Hand­lungs­be­darf! Am schön­sten wäre im Sinne von Leichtigkeit und Wohlbefind­en, wenn das Ver­hält­nis etwas 80/20 wäre. Schätze mal aus dem Bauch raus: Wie ist das Ver­hält­nis bei dir? Schätze aber erst, wenn du deine Gedanken eine Weile beobachtet hast…

Und nochmal zu der guten Nachricht: Du hast das in der Hand, kannst dir das Unbe­wusste bewusst machen und deine Gedanken und damit deine Stim­mungen ändern. Welche Gedanken gehen über Prob­lem­lö­sung hin­aus? Welche denkst du unbe­wusst immer wieder? Denn das ist wirk­lich total sinn­los und trübt deine Stim­mung, macht gefühlte Schwere.

Hier empfehle ich dir eine Übung oder in Neu­denglisch: eine Chal­lenge 😊:

Wenn du beobacht­est, dass du einen neg­a­tiv­en (im Sin­ner wie oben beschrieben) Gedanken denkst, stre­iche ihn in der Fan­tasie durch und denke bewusst entwed­er an etwas,

  • was densel­ben Sachver­halt im pos­i­tiv­en Licht erscheinen lässt
    oder
  • denke bewusst etwas anderes, was ger­ade in deinem Leben gut läuft oder
  • schau dich mal um und konzen­triere dich ein­fach auf das, was du ger­ade siehst
    oder
  • beobachte deinen Atem – der ist immer im Hier und Jet­zt und ist immer gut.

Schau mal nach ein­er Weile üben, wie sich das Ver­hält­nis Schwere/Leichtigkeit in deinem Leben verän­dert hat. Es braucht nicht langes Üben. Du wirst schon nach kurz­er Zeit fest­stellen, wie sich die Leichtigkeit in dir immer mehr ent­fal­tet 😊.

Viel Spaß und Erfolg beim Anwen­den! Ich würde mich auch über Rück­mel­dun­gen sehr freuen!

Haben Sie diese Tipps und Beschrei­bun­gen inspiri­ert? Gibt es noch The­men, die Sie für Sich klären und ver­tiefen möcht­en? Haben Sie noch Fra­gen dazu?
Schreiben Sie mir hier einen Kom­men­tar, 
ich werde Ihnen antworten und evtl. auch Frage und Antwort hier (natür­lich anonym) veröf­fentlichen.

Her­zlich Grüße von:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.