Jahreswende — Überprüfung und Neuausrichtung des Lebens

Die Prax­is Blick­öff­nung wün­scht Ihnen von Herzen eine wun­der­volle, erhol­same, inspiri­erende Wei­h­nacht­szeit und einen guten Rutsch  ins neue Jahr 2022!
Ich möchte mich bei Ihnen für Ihr Da-Sein auf dieser Welt bedanken und für alle Geschenke, die Sie vor allem sich selb­st der Welt zu geben haben.

Die dun­kler wer­den­den Tage laden ein zu ein­er Hin­wen­dung nach Innen.  Bis Wei­h­nacht­en sind die Tage den­noch meist prall gefüllt mit Aktiv­itäten. Was man noch alles für Wei­h­nacht­en und in diesem Jahr erledi­gen will. Für manche ist Wei­h­nacht­en ein Segen, endlich mal wieder in einem geruh­samen Kreis der Fam­i­lie zu sein, ver­wöh­nen und sich ver­wöh­nen lassen. Für andere ist diese Zeit eher mit innerem und/oder äußerem Stress ver­bun­den. Auch das Zusam­men­sein mit der Fam­i­lie kann manch­mal unan­genehme Bauchge­füh­le her­vor­rufen. Alte Muster zeigen sich, manch­mal noch aus der Zeit, als wir bei den Eltern gr gewor­den sind.

Das kann eine gute Gele­gen­heit sein, sich selb­st im Rah­men der Aktiv­itäten für Wei­h­nacht­en und vielle­icht sog­ar im Sinne des ger­ade gelebten Lebens anzuschauen.
Sich Fra­gen zu stellen, die helfen ein stim­migeres, bewussteres, mehr von Innen her­aus gelebten Lebens zu zele­bri­eren. Ja, richtig gele­sen, ZELEBRIEREN. Denn das ist der Wun­sch des Lebens an uns. Es will das Beste aus uns machen und das Beste aus uns her­vor­brin­gen. Das Leben will mit all seinen wun­der­schö­nen Seit­en gelebt wer­den, manch­mal auch mit den eher hässlichen. Es will durch­lebt, durch­fühlt wer­den. Es will nichts gerin­geres als in all seinen Far­ben und Facetten leucht­en. In erster Lin­ie für uns selb­st und dann für die Welt.

Fra­gen kön­nen sein:

  • Ist mein Leben, so wie ich es lebe, mit mir im Ein­klang?
  • Ist es das, was ich wirk­lich leben will?
  • Kann ich noch besseres aus mir her­vor­brin­gen und mit der Welt teilen?
  • Erlebe ich mich voll ver­ant­wortlich für mein Leben oder gebe ich anderen die Schuld für Unzulänglichkeit­en oder erlebte Ereignisse?
  • Füh­le ich mich abhängig oder frei?
  • Gebe ich das, was ich auch zu bekom­men wün­sche?
  • Lebe ich meine Poten­tiale oder halte ich etwas von mir zurück, vielle­icht aus Angst, dann abgele­ht zu wer­den oder etwas zu ver­lieren?
  • Und viele Fra­gen mehr, die in diesem Zusam­men­hang in den Sinn kom­men…

Diese Fra­gen und auch mögliche Antworten sind nicht ein­fach und pauschal zu beant­worten. Es ist schon sehr hil­fre­ich, sie sich über­haupt zu stellen und wirken zu lassen. Vielle­icht kom­men die Antworten auf ein­mal ganz uner­wartet beim Einkaufen, bei einem liebevollen Blick eines Fre­un­des , nach dem Aufwachen, beim Blick in den Spiegel, beim Lesen eines Buch­es oder bei einem Film.
Vielle­icht möchte etwas altes gehen, das nicht mehr hil­fre­ich ist oder nur noch Leid erzeugt oder das volle Leben ver­hin­dert.
Vielle­icht möchte auch etwas neues ins Leben geboren wer­den. Ein Herzenswun­sch erfüllt wer­den.

Lassen Sie sich von den Fra­gen tra­gen und sich von den Antworten find­en.

Haben Sie diese Tipps und Beschrei­bun­gen inspiri­ert? Gibt es noch The­men, die Sie für Sich klären und ver­tiefen möcht­en? Haben Sie noch Fra­gen dazu?
Schreiben Sie mir hier einen Kom­men­tar, 
ich werde Ihnen antworten und evtl. auch Frage und Antwort hier (natür­lich anonym) veröf­fentlichen.

Her­zlich Grüße von:

2 Idee über “Jahreswende — Überprüfung und Neuausrichtung des Lebens

  1. Petra Honnes sagt:

    Lieber Andreas,
    ich möchte mich an dieser Stelle nochmals für Deine wun­der­bare Auf­stel­lung und die damit ver­bun­dene Unter­stützung und Begleitung in diesem Jahr bedanken! Da es sich um einen sehr weitre­ichen­den und tiefge­hen­den Prozess han­delte, ist auch noch nicht so wahnsin­nig viel Lösung spür­bar — aaaaaber ich würdi­ge jede Erken­nt­nis und jede noch so kleine Regung daraus. Her­zlichen Dank dafür! Die Fra­gen für die Jahreswende nehme ich sehr gerne mit und nutze diese als Begleit­er auf der Suche nach ein­er Antwort auf meine Fra­gen: Was ist mein spezieller Beitrag in dieser Welt und wie und wo kann ich das vielle­icht noch bess­er und geziel­ter bewirken??? Gerne frage ich Dich nach Dein­er Moti­va­tion für Deine Arbeit — warum also machst Du das, was Du machst?
    Ich freue mich auf einen näch­sten Auf­stel­lungstag bei Dir, wün­sche Dir eine stress­freie Vor­wei­h­nacht­szeit, schöne Feiertage und eine gelun­gene Ladung im “Neuen”!
    Her­zliche Grüße
    Petra

    • Andreas Diekmann sagt:

      Liebe Petra, vie­len Dank für dein pos­i­tives Feed! 🙂
      Warum ich das mache? Ther­a­pie und Auf­stel­lun­gen sind meine absolute Lei­den­schaft. ich lerne von jed­er Sitzung und Auf­stel­lung viel über das Leben und über mich selb­st. Bin ja selb­st in einem per­ma­nen­ten Entwick­lung­sprozess hin zu mein­er eige­nen “Essenz”. Dieses Ler­nen ist für mich DAS Wesentliche im Leben. Diese Lei­den­schaft wird für mich im Laufe meine ther­a­peutis­chen Jahre immer größer. Her­zliche Grüße von Andreas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.