Wie das Schwere leichter wird ūüėä

[zur Start¬≠seite/zum Men√ľ]

Aus der Ausbildung f√ľr Systemische Aufstellungen: ‚Äú√Ėffnen f√ľr ein befreites Leben!‚ÄĚ:

Wie das Schwere leichter wird ūüėä

Die Tage wer¬≠den k√ľrz¬≠er und k√§l¬≠ter. In mein¬≠er Prax¬≠is h√§ufen sich die The¬≠men wie depres¬≠sive Ver¬≠stim¬≠mungen, ‚Äúschwere‚ÄĚ Gef√ľh¬≠le, Energielosigkeit u.s.w.

Wie kann ich die Leichtigkeit wieder mehr in meinem Leben aktivieren?

Meine kurze aber wirk­same Antwort dazu lautet:
Wenn ich das Schwere annehme wird es leicht! ūüėä

Dazu möchte ich eine med­i­ta­tive Übung anbieten:

Set¬≠ze dich aufrecht auf einen Stuhl oder ein Med¬≠i¬≠ta¬≠tion¬≠skissen und sp√ľre erst mal deinen K√∂r¬≠p¬≠er, deinen Kon¬≠takt zum Boden, deinen Atem und Herzschlag.
So kommst du bess­er aus dem Kopf raus in die Wahrnehmung deines Kör­pers und ins Hier-und-Jetzt.

Ver¬≠folge ein paar Atemz√ľge ein¬≠fach deinen Atem, das heben und senken dein¬≠er Brust. Lege die Beto¬≠nung dein¬≠er Aufmerk¬≠samkeit auf das Ausat¬≠men. Du kannst auch deinen Mund dabei etwas √∂ff¬≠nen und bei jedem Ausat¬≠men einen kleinen Seufz¬≠er h√∂ren lassen.

Alles Schwere hat die Eigen¬≠schaft (wie von der Erdanziehungskraft ange¬≠zo¬≠gen), nach unten zu sinken ‚Äď sofern du sie auch losl√§sst. Also stelle dir vor, dass Gedanken, schwere Gef√ľh¬≠le, Verspan¬≠nun¬≠gen durch deinen K√∂r¬≠p¬≠er nach unten sinken ‚Äď in die Mut¬≠ter Erde.

Jet¬≠zt nimm wahr, was f√ľr Gef√ľh¬≠le in deinem K√∂r¬≠p¬≠er sind. Vielle¬≠icht Schwere, Ein¬≠samkeit, √Ąng¬≠ste, Trauer, Ohn¬≠macht oder √§hn¬≠lich¬≠es. Du kannst auch gern an The¬≠men in deinem aktuellen Leben denken, die diese Gef√ľh¬≠le hervorrufen.
Nimm diese Gef√ľh¬≠le ein¬≠fach nur wahr und verbinde sie mit der Wahrnehmung deines Atems, beson¬≠ders des Ausat¬≠mens. Lass die Gef√ľh¬≠le da sein, ohne Bew¬≠er¬≠tung und/oder psy¬≠chol¬≠o¬≠gisieren. Sie geh√∂ren zu dir und wollen ‚Äúein¬≠fach‚ÄĚ gef√ľhlt werden.

Meine Beobach¬≠tung zeigt, dass Gef√ľh¬≠le sich ver¬≠hal¬≠ten wie Lebe¬≠we¬≠sen. Sie wollen angenom¬≠men wer¬≠den, einen Platz haben, da sein d√ľr¬≠fen, anerkan¬≠nt wer¬≠den. Wenn sie das erfahren und mit einem inneren JA gef√ľhlt wer¬≠den, sind sie zufrieden und ver¬≠wan¬≠deln sich in wohlige Gef√ľhle.
Das Schwere wird leicht ūüėä.

Pro¬≠biere es gern ein¬≠fach mal aus. Es gibt eine Aus¬≠nahme, wo es nicht funk¬≠tion¬≠iert. Wenn du die Gef√ľh¬≠le nur annimmst, um sie loszuw¬≠er¬≠den. Sie sind wirk¬≠lich intel¬≠li¬≠gent und merken das! Nimm sie an und sage JA zu ihnen, weil sie da sind und zu dir geh√∂ren. Dann ver¬≠wan¬≠deln sie sich gern. Gle¬≠ichzeit¬≠ig st√§rkt diese Hal¬≠tung auch deine Selbstliebe.

Gern bin ich auch mit mein¬≠er Fachkom¬≠pe¬≠tenz und liebevoller Begleitung in mein¬≠er Prax¬≠is f√ľr dich da! ūüėä

Her¬≠zlich Gr√ľ√üe von: