Finde wieder Kontakt zu deiner tieferen Sehnsucht

[zur Start­seite/zum Menü]

Aus der Ausbildung für Systemische Aufstellungen: “Öffnen für ein befreites Leben!”:

Finde wieder Kontakt zu deiner tieferen Sehnsucht

Wir leben in ein­er Gesellschaft mit emo­tionalem Man­gel und materiellem Über­fluss.
Das heißt, wir kom­pen­sieren das eine mit dem anderen. Der emo­tionale Man­gel sitzt sehr tief, meist ver­wurzelt in fehlen­der Mut­ter- und Vater­liebe. Wobei die Mut­ter in diesem Sinne in der sehr frühen Leben­szeit eine größere Rolle spielte. Dieser Man­gel ist in unser­er Gesellschaft nicht ger­ade ange­se­hen. Wir erleben und bew­erten ihn als große Schwäche. Bedürftigkeit ist ja ger­adezu ein Schimpf­wort oder gilt als sehr schlecht. Man will sie auch nicht fühlen, da wir dann befürcht­en von ihr über­rollt zu wer­den und darin “abzusaufen”. Genau das haben wir oft als Kleinkind auch genau­so erlebt und es war mit gefühlter Tode­sangst ver­bun­den. Oft beschreiben das Klien­ten in mein­er Prax­is als: “ich schwebe halt­los in einem kalten Uni­ver­sum und füh­le mich total ver­loren”. Da das als Kind sehr schlimm war und unseren Eltern das meis­tens in uns nicht wahrgenom­men haben, mussten wir das schnell unter­drück­en bzw. ganz abspal­ten. Wenn wir heute unbe­wusst daran erin­nert (getrig­gert) wer­den, drück­en wir das schnell wieder weg und bedi­enen uns als Kom­pen­sa­tion am materiellen Über­fluss, Macht, Erfol­gsstreben und Sucht­mech­a­nis­men. Diese sind in dieser Gesellschaft auch noch ange­se­hen und wer­den “belohnt”. Doch sie führen nur zu einem kurzfristi­gen “Kick”, der schnell abebbt und das Ver­loren­heits­ge­fühl wieder auf­flam­men lässt. Dann muss der näch­ste Kick / die näch­ste Kom­pen­sa­tion her.

Wie kom­men wir da raus und in echte und tiefe Befriedi­gung, Nähe und Erfül­lung?
Wir müssen wieder den Kon­takt zu unser­er tiefen Sehn­sucht find­en. Und die find­en wir in unserem Herzen. Übe und lerne tiefer in dein Herz zu fühlen. Was will ich WIRKLICH? Wonach dürstet mir wirk­lich? Was ist eher Kom­pen­sa­tion und Kick? Wir bei den mein­ten Prax­is­tipps von mir gesagt, ist ein wun­der­voller Weg zum Herzen die Schau nach Innen über den Weg, das Gefährt der Med­i­ta­tion. Es kann auch die “Med­i­ta­tion des All­t­ags” sein. Das heißt, du musst dich nicht unbe­d­ingt jeden Tag eine Stunde in Stille begeben, son­dern ler­nen, dich im All­t­ag auch nach Innen zu wen­den. Dafür empfehle ich die “Dop­pelte Wahrnehmung”. Alles im Außen wahrnehmen (das kön­nen wir ja alle gut) UND gle­ichzeit­ig auch nach Innen und das Herz spüren ler­nen. Sich in der Wahrnehmung in einem “Mit­tel”, in der Mitte zwis­chen Innen und Außen zu “bewe­gen”. Das will geschult wer­den und wird mit wach­sen­dem Üben immer leichter und irgend­wann selb­stver­ständlich.

In meinem Lebens- und Aus­bil­dungstrain­ing: “Öff­nen für ein befre­ites Leben!” wird die Dop­pelte Wahrnehmung sehr inten­siv geschult. Vielle­icht kön­nte das was für dich sein? Melde dich gern für ein kosten­los­es Info­ge­spräch bei mir 😊.

Haben Sie diese Tipps und Beschrei­bun­gen inspiri­ert? Gibt es noch The­men, die Sie für Sich klären und ver­tiefen möcht­en? Haben Sie noch Fra­gen dazu?
Schreiben Sie mir hier einen Kom­men­tar, 
ich werde Ihnen antworten und evtl. auch Frage und Antwort hier (natür­lich anonym) veröf­fentlichen.

Her­zlich Grüße von:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.