Beziehungen werden leichter mit gewaltfreier Kommunikation!

Mit gewaltfreier Kommunikation (GfK) werden Beziehungen sinnhafter, tiefer, leichter und freudvoller!

Wie wer­den Beziehun­gen leichter? — Teil 2 — Gewalt­freie Kom­mu­nika­tion (GfK)

In unser­er Ursprungs­fam­i­lien und Gesellschaft haben wir gel­ernt zu kom­mu­nizieren. Mar­shall B. Rosen­berg, der “Erfind­er” der gewalt­freien Kom­mu­nika­tion, meint, dass unsere Sprache, beson­ders in Beziehun­gen voll von Gewalt ist. Gewalt ist in seinem Sinn, wenn ich den Gesprächspart­ner bew­erte, ihn (nach meinem Wertesys­tem) beurteile und inter­pretiere. Zum Beispiel wie er ist und warum. “Immer kommst Du zu spät! Du lieb­st mich halt nicht!” oder “Nie zeigst Du mir, dass Du mich magst!” oder “Du kannst wohl nichts richtig machen!” oder “Du siehst doch, dass ich das und das brauche…” usw, diese Liste kön­nte end­los sein.

GfK kann ein großer Schlüs­sel sein, wieder offen miteinan­der zu kom­mu­nizieren, Gefüh­le und Bedürfnisse mitzuteilen, sich zu zeigen, wie man ist, OHNE den anderen zu bew­erten, zu beurteilen. Es geht darum, sich dem Gesprächspart­ner oder Beziehungspart­ner zu zeigen und damit die Nähe und Ver­ständ­nis und die Offen­heit zu erhöhen. Dem anderen die Gele­gen­heit zu geben, sich best­möglich ein­fühlen zu kön­nen. Das geht nur, wenn der Part­ner sich NICHT beurteilt oder ange­grif­f­en fühlt.

Dazu gibt es 4 Schritte der gewalt­freien Kom­mu­nika­tion:

1. die Sit­u­a­tion zu beschreiben. Beispiel: “Du kommst öfters zu spät, wenn wir verabre­det sind.”
2. Äußern und aus­drück­en wie es mir damit geht. Beispiel: “Das macht mich wütend!”
3. Bedürfnisse mit­teilen: “Ich brauche bei Verabre­dun­gen Ver­lässlichkeit, da ich mich son­st nicht wert­geschätzt füh­le.”
4. Wun­sch for­mulieren: “Kön­ntest Du bitte pünk­tlich­er sein, dann käme ich nicht in diese unschö­nen Gemüt­szustände und wie hät­ten eine bessere Zeit.”
Der Wun­sch sollte auch als Wun­sch gemeint sein und nicht eine ver­steck­te Forderung 😉

Da wir alle eher anders sozial­isiert sind, ist das natür­lich gar­nicht so ein­fach. Aber: Übung macht den Meis­ter! 🙂

Falls Dich das The­ma mehr inter­essiert: das Buch “gewalt­freie Kom­mu­nika­tion” von Mar­shall B. Rosen­berg ist sehr gut geschrieben und hil­fre­ich als Ein­stieg. Gibt es auch als Hör­buch.

http://www.amazon.de/Gewaltfreie-Kommunikation-Eine-Sprache-Lebens/dp/3873874547

Diese Form der Kom­mu­nika­tion ist auch Grundbe­standteil mein­er Sem­i­nare für Per­sön­lichkeit­sent­fal­tung: “Öff­nen für ein befre­ites Leben!”

Haben Dich diese Tipps und Beschrei­bun­gen inspiri­ert? Gibt es noch The­men, die Du für Dich klären und ver­tiefen willst? Hast Du noch Fra­gen dazu?
Schreibe mir hier einen Kom­men­tar, 
ich werde Dir antworten und evtl. auch Frage und Antwort hier (natür­lich anonym) veröf­fentlichen.

Her­zlich Grüße von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.